Kurzgeschichten
Schreibe einen Kommentar

Die richtige Zeit ist: JETZT!

 

Obwohl die Sonne schien, der Himmel blau war und die Vögel zwitscherten, war klar, dass dieser Tag nicht wie jeder andere war. (Erzähler: Hirn mit Ei) Franz hat wieder seine Decke über den Kopf gezogen und hat sich dazu entschlossen weiterzuschlafen, weil der Traum, den er geträumt hat viel schöner war als der Tag, der kommen sollte. (Erzähler: Krassimir) Franz träumte von einem wunderschönen Wald. Er stieg über Wurzeln, über umgefallene Bäume, berührte mit seinen nackten Füßen das weiche Moos, lauschte dem Gezwitscher, dem Knacken der Hölzer und es zog ihn das Plätschern eines Bächleins an. (Erzählerin: Regina) Obwohl der Traum mit dem Gefühl des totalen Lebensglücks endete, packte ihn nun der Alltag und die endlos wirkende traurige Realität, in der nicht der Einklang mit der Natur, sondern trister Kapitalismus herrscht. (Erzähler: Marvin) Er wusste nur eins. Dass er es ihnen sagen musste, immerhin konnte er sich auf seine Träume mit Sicherheit verlassen, die Frage war nur ‚wie?‘. (Erzähler: Freeman Joe) Jedoch nicht nur alleine das Wie, sondern auch das Warum, ist eine Frage, die ihn beschäftigen sollte, denn wieso sollte man immer der Realität entfliehen und nicht versuchen, die Schönheit im Hier und Jetzt zu finden. (Erzähler: Martin) Und genau das nahm er sich vor, im Moment zu leben, die Natur zu sehen, zu fühlen, zu spüren und plötzlich ging es ihm besser und er freute sich auf den kommenden Tag. (Erzähler: Wolfgang)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*