Interviews
Schreibe einen Kommentar

Design Student Martin

Martin Elmer

Über einen Menschen, der die Handwerkskunst vor Kurzem für sich entdeckt hat und dieses mit voller Leidenschaft verfolgt. Neben seinem Studium hilft er bei gemeinnützigen Organisationen.

„Und wie das dann fertig ausgearbeitet war, fühlt es sich glaube ich an, wie wenn du dein erstgeborenes Kind in der Hand hältst.“

Erzähl bitte über dein Leben!

Ich bin in St. Pölten als jüngster Bruder von fünf Burschen aufgewachsen. Meine Eltern haben sich immer um eine schöne Kindheit bemüht. Ich war ein unterdurchschnittlicher Schüler würde ich sagen, aber ich habe alles geschafft, was ich mir vorgenommen habe. Habe dann die höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe in St. Pölten gemacht. Dort habe ich unter anderem eine Koch/Kellner-Ausbildung absolviert. Danach habe ich das Bundesheer gemacht. Dann habe ich in Wien studiert, Psychologie, Philosophie und Theologie auf Lehramt. Das hat mir nicht besonders zugesagt. Ich bin bei einem Punkt angelangt, an dem ich mir gedacht habe, ich will es nicht mehr weiter probieren. Dann habe ich dazwischen gearbeitet und jetzt bin in seit 2 Jahren auf der New Design Universitiy in St. Pölten, an der ich Design, Handwerk und materielle Kultur studiere, was auf einfache Weise als ein Produktdesign-Studium betitelt werden könnte.

IMG_0754

(c) Christian Herzog

Was war dein bewegendster Moment in deinem Leben?

Mein bewegendster Moment in meinem Leben war der, als ich am Frequency Festival in St. Pölten gewesen bin und von meinem zweitältesten Bruder einen Anruf bekommen habe. Er hat mir mitgeteilt, dass meine Nichte Leukämie hat. Sie war zu diesem Zeitpunkt zehn Jahre alt und hat die erste Chemotherapie überstanden, ist mittlerweile zwölf Jahre alt und genießt das Leben in vollen Zügen. Das finde ich sehr bewundernswert für einen jungen Menschen.

Ist dein jetziges Studium auch dein Hobby?

Als meine Lebensgefährtin zum Unterrichten im Borg St. Pölten begonnen hat, hat sie auch technisches Werken unterrichtet. Das war der Zeitpunkt, als sie sich mit der Holzverarbeitung beschäftigt hat und ich habe ihr dabei geholfen. Dann bin ich in die Materie reingekippt und es hat mir sehr viel Spaß gemacht mit Holz zu arbeiten. Wir haben dann angefangen zu drechseln und Möbel zu bauen.

IMG_8552

(c) Martin Elmer

Gibt es ein Projekt, auf das du besonders stolz bist?

Jedes Semester entsteht ein neues Projekt. Ein Projekt, das in Kooperation mit GEA stattfand, auf das ich sehr stolz bin, ist der Auftrag zum Bauen eines stummen Dieners oder Paravent. Das war das erste Möbel, das ich schön ausgearbeitet habe und dem ich viel Zeit gewidmet habe. Und wie das dann fertig ausgearbeitet war, fühlt es sich glaube ich an, wie wenn du dein erstgeborenes Kind in der Hand hältst. Ein anderes Projekt, auf das ich sehr stolz bin, war ein Konstruktionsplan für Flüchtlingszelte. Der Plan ermöglicht es, Helfern, die keine technische Ausbildung haben, ein Zelt mit 90m2 aufzubauen. Darauf bin ich auch sehr stolz, weil es in Idomeni einige Male bereits aufgestellt wurde.

(c) Korab

(c) Korab

Warst du auch während der Flüchtlingsströme aktiv?

Im August 2015 war ich mit dem Auto unterwegs und habe im Radio von einem Grünen EU-Abgeordneten gehört, dass die Züge von Ungarn Richtung München komplett überfüllt sind, weil die Grenzen geöffnet worden sind. Es ist ein Aufruf gestartet worden, an den Bahnhöfen Obst und Wasser zu verteilen. An diesem Tag waren wir Stunden in St. Pölten am Bahnhof und haben geholfen. Wir sind dann auch noch mit 5 Lieferwägen nach Ungarn gefahren und haben Hilfsgüter verteilt.

Mehr unter: http://www.guarantee-on-tomorrow.at/aktuelle-aktionen/

Mehr unter: http://www.guarantee-on-tomorrow.at/aktuelle-aktionen/

Was ist für dich Handwerkskunst?

Der Sinn meines Studiums ist unter anderem ein Verständnis für den Beruf der Tischlerei zu erlernen. Tischler haben es heutzutage schwer. Es ist auch aus meiner finanziellen Sicht aus nicht so leicht möglich, zu einem Tischler zu gehen. Auch ich gehe zu einem Möbelhaus und schau, wo ich etwas möglich günstig bekommen kann. Mittlerweile mache ich mir die Sachen selber und überlege auch wie es günstiger geht. Für mich ist Handwerkskunst, ganz egal ob Schlosser, Tischler, Spengler oder welches Handwerk auch immer, das Handwerk mit voller Leidenschaft zu verfolgen und hinter dem eigenen Tun zu stehen.

8Q0A9246

(c) Martin Elmer

Was bedeutet mehr für dich: Nationalgefühl oder Menschlichkeit?

Definitiv Menschlichkeit. Ich sehe es unabhängig davon, ob ich Deutscher, Österreicher, Wiener bin. Dir wird niemand etwas schenken, nur weil du Österreicher bist. Du kannst dir von Menschlichkeit auch nichts kaufen, aber du hast die große Wahrscheinlichkeit, dass etwas zurückkommt.

Was bedeutet für dich Kultur?

Kultur ist für mich etwas Ursprüngliches, das absolut dem Wandel unterliegt. Ich glaube, dass sich die Kultur, insbesondere durch neue Errungenschaften wie dem Internet,  schneller ändert.

2014.05.22 15-30-50

(c) Martin Elmer

Haben IKEA Möbel noch viel für dich mit Handwerk zu tun?

Du brauchst kein großes handwerkliches Geschick, um einen IKEA Kasten zusammenzubauen. Ich glaube nicht, dass die Leute wegen IKEA oder anderen Möbelhäusern weniger drauf haben müssen. Ich denke, dass es wichtig ist, dass es Leute gibt, die Meister in ihrer Profession sind.

Glaubst du, dass es einen subjektiven Wertverlust in der Tischlereibranche gibt?

Den Leuten ist bewusst, dass wenn sie sich IKEA Möbel kaufen, dass es keine Möbel für die Ewigkeit sind. Warum sollte das auch ein Student tun? Ein Student zieht oft um. Ich glaube, das Kaufverhalten ist an die Lebensverhältnisse angepasst.

Wenn du ein Möbelstück schaffst, kann man dann sagen es hat einen besonderen Charakter?

Ich versuche schon, jedem Möbelstück einen besonderen Charakter mitzugeben. Ich möchte keine 0815 Möbel bauen. Ich lasse mir deswegen auch viel Zeit beim Entwerfen und Herstellen. Selbstverständlich stelle ich Möbel nach Kundenwunsch her. Ich höre mir an, was die Kundinnen und Kunden möchten und mache einen Vorschlag. Letztendlich ist es so, dass der Kunde zahlt und dann auch seine Vorstellungen verwirklicht haben will.

Würdest du dich als Tischler oder Designer bezeichnen?

Im Moment leider weder noch. Ich kenne Tischler und ich weiß wie die arbeiten. Bei denen sitzt jeder Handgriff und das kann man auf keinen Fall so schnell auf der Uni erlernen.

Vervollständige bitte den Satz mit einem Wort. Holz ist für mich…

lebendig.

Wie würde dich dein bester Freund beschreiben?

Ich hoffe als zuverlässig. Ich denke, dass mich Freunde als ehrliche Person sehen, von der sie viel haben können.

Martin und Katze

Wenn du dein Leben noch mal leben könntest, würdest du etwas ändern?

Ja, ich würde meine Schulkarriere verändern.  Ich würde in die Volkschule gehen, dann die Hauptschule besuchen und dann einen Beruf erlernen. Und eventuell später die Matura nachholen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*