Allgemein, Lebenskunst
Schreibe einen Kommentar

Unsichtbare Tinte

Ich verwende seit kurzem unsichtbare Tinte beim Schreiben. Einziges Problem an der Sache, es hinterlässt eine virtuelle Leere. So sehr ich auch wollte, dass meine Gedanken meinen Blog füllen, musste ich mich im Betriebsurlaub auf meine Abschlussarbeit konzentrieren, die ich schlussendlich nicht fertiggestellt habe. In diesem Beitrag geht es um die unheilbringende Prokrastination (Aufschiebung)

Anleitung zur Prokrastination

 

  1. Alkohol
  2. Arbeiten (Surfen)
  3. Erkundigen, wie weit andere sind
  4. Aufschieben
Ende

Fortsetzung (Rechtfertigung)

Mit einer Vollzeitbeschäftigung, Familie und Freunden kommt manchmal einiges zu kurz. Aber am besten ist man nicht die Person, die als Letztes kommt. Ich steh (leider) mehr auf den Druck, den man erfährt, wenn man erkennt, dass man viel zu spät begonnen hat. Wie wenn der personifizierte Druck auf seinem Sklavenschiff mit seiner Trommel den Takt zum Rudern vorgibt.

Prioritäten setzen (Lösung)

Welche Themen gehen vor oder müssen am ehesten erledigt werden? Diese Frage ist fast schon philosophisch. Wie soll ich entscheiden, welche Aufgabe ich zu Beginn erledigen soll. Aus Sicht eines Schneepfluges, der zum Ziel hat, alles vor sich herzuschieben, ist diese Frage schnell beantwortet.

Das Schneepflug-Phänomen

Stellt euch nun vor, ihr seid ein Schneepflug mit der Lebensaufgabe, Schnee von A nach B zu bringen. Der Schneepflug hat diesen Winter eine große Herausforderung: Er muss sicherstellen, dass alle heil in die Arbeit kommen. Um das zu erreichen, muss er zuerst den Schnee räumen und danach wegen des Glatteises salzen. Im Anschluss stelle ich einen Bezug zur Realität her.

Es macht also glücklich, Aufgaben von Tag A nach Tag B zu verschieben. Der Schnee und das Glatteis sind also unsere Aufgaben und die Punkte A und B sind Zeiträume. Ich bin berufstätiger Student (Schneepflug) und ich muss meine Masterthesis (Schnee) und meinen beruflichen Alltag (Glatteis) von heute (A) bis spätestens zum letzten Abgabetermin (B) gleich gut bewältigen. Schwierig!

Was würde der Schneepflug tun?

Der Schneepflug würde sich die Zeit gut einteilen und bereits nachts beginnen zu arbeiten, da seine Verwandten und Freunde wissen, welche Aufgabe er hat, werden diese auch einsichtig sein und ihn in dieser verantwortungsvollen Aufgabe unterstützen. Klar ist auch, dass Schnee meisten so unberechenbar fällt, genau wie unsere Aufgabenliste uns spontan einfällt. In unserem Fall müssten wir nun auch nachts beginnen, um alle Aufgaben gut zu absolvieren.

Bevor du das Schneepflug-Phänomen einsetzt, beachte bitte, dass es zu Unwohlsein führen kann.

 

Nagut, es gibt schon Möglichkeiten, um nicht im Schnee-Chaos zu versinken. Meiner Erfahrung nach reicht schon ein geordneteres Leben mit vorgegebenen Tagesabläufen und der Passion, gerne zu arbeiten. Zugegeben, nach erfüllten Aufgaben lässt sich bei mir auch die Zeit bewusster und ausgelassener genießen. Bei der Planung von Tagesabläufen und der Zielsetzung lege ich Wert auf die SMART Regel. Ziele müssen spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch und terminiert sein. Mit diesen Voraussetzungen fehlt nur noch das nötige Commitment. Schlussendlich muss es eh jeder selbst für sich herausfinden. An dieser Stelle passt hervorragend das Zitat: „Just do it“.

Ich verabschiede mich jedenfalls in meine Schneepflug-Garage und schotte mich von der Außenwelt ab.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*